Kostengünstiger Kraftstoff aus Recyclingmaterial

16.01.2008 - Quelle/Text: pressetext.at

Die zur Ansaldo Energia gehörende VuZeta Sistemi hat ein neuartiges Verfahren zur Umwandlung von Kunststoffen und nichtmetallischen Industrieabfällen in Treibstoff vorgestellt. In der bei Brescia errichteten Pilotanlage werden aus einer Tonne Ausgangsmaterial in wenigen Stunden bis zu 850 Liter für den Betrieb von Dieselmotoren und Turbinen geeigneter Kraftstoff hergestellt.

Zusätzlich fallen nützliche Gase an

Neben dem Treibstoff, dessen Energieausbeute die von Dieselöl noch übertrifft, fallen zusätzlich 100 kg Methan, Propan und andere Gase an. Die Produktionskosten werden den Erwartungen der Techniker zufolge bei einer großindustriellen Anwendung nur drei Prozent des Wertes der Endprodukte ausmachen.

Weitere Anlagen geplant 

Im März kommenden Jahres soll in Campone bei Pavia eine weitere Anlage zur Herstellung landwirtschaftlicher Treibstoffe in Betrieb genommen werden. An dem Projekt haben sich die Landesregierung der Lombardei mit einem Zuschuss von 900.000 Euro und dreißig private Investoren mit sieben Mio. Euro beteiligt.

"Es handelt sich um eine der Pyrolyse ähnlichen Technologie, bei der die Molekularverbindung zwischen den Kohlen-, Wasser- und Sauerstoffatomen neu geordnet wird", erklärt der Chemiker Giuseppe Zanoni von der Universität Pavia. "Dank der Verwendung von Katalysatoren und der speziellen Bauweise der Anlage erfolgen die chemischen Reaktionen statt der herkömmlichen 600-1.000 Grad bereits bei 350 Grad Celsius. Das ist mit vielen energetischen und ökologischen Vorteilen verbunden."

System arbeitet automatisch und 3 Monate lang wartungsfrei

In der wie eine Ölraffinerie arbeitenden Anlage wird das bis auf ein Millimeter Durchmesser zerkleinerte, anschließend gereinigte und auf 20 Prozent Feuchte getrocknete Beschickungsmaterial mit dem Katalysator vermischt und stufenweise erhitzt. Die freiwerdenden Gase werden ähnlich wie bei der Destillation von Alkohol in einer Siedekolonne aufbereitet und in einem zehn Meter hohen Kolben abgekühlt, um anschließend als Brennstoff in Tanks gelagert zu werden.

Das vollautomatisch arbeitende und vollkommen von der Außenluft abgeschlossene System benötigt nur zehn Prozent der von ihm erzeugten Energie. Es funktioniert rund um die Uhr und braucht nur alle drei Monate gewartet werden. Außerdem ist es frei von Kohlendioxid-, Dioxin- und anderen Schadstoffemissionen .

Nächstes Jahr sollen 6 weitere Anlagen entstehen

Bereits im kommenden Jahr sollen sechs bis acht größere Anlagen mit einer Produktionskapazität von jeweils 1.000 Litern pro Stunde in Italien, Brasilien, Kanada und den Vereinigten Staaten gebaut werden. In der Zwischenzeit wird mit neuen Nanokatalysatoren experimentiert. "Während der ersten sechs Jahre wollen wir gegenüber der Konkurrenz einen Forschungs- und Entwicklungsvorsprung von mindestens drei Jahren behalten", bekräftigt Vuzeta-Chef Carlo Pelanda.

Kommentieren Sie diesen Eintrag!
HTML und sonstiger Code wird automatisch gelöscht - desweiteren wird der Text nach 4000 Zeichen abgeschnitten. Einfache Zeilenumbrüche werden dargestellt!
Um Beiträge zu schreiben, bitte hier anmelden!
naturtipps, 16.01.2008 10:15:53
Solch ein Sprit ist jedenfalls sinnvoller, als nachwachsende Rohstoffe von den immer knapper werdenden Agrarflächen zu verbrennen. Da kann Spanien sich gleich ein paar Projektanlagen hinstellen. Und dann heißt es für die Spanier: Müll sortieren! Vielleicht auch eine Alternative zum sortieraufwendigen Grünen Punkt? Ich bin gespannt.
Endlich wird der Müll als wertvolle Reserve erkannt, auch ohne allzu viel Sortierarbeit.
Aber: Müllvermeidung und Direktrecycling sind immer noch besser.
Und: Lieber keinen Sprit verbrauchen, als umweltfreundlichen Sprit verfahren. Dies kann nur eine Übergangslösung sein...
Rollo, 26.03.2008 18:15:58
Kommentar zum Artikel von: naturtipps, 16.01.2008 10:15:53
Die Firma Alphakat arbeitet nach einem ähnlichen Verfahren, das sich Dr. Christian Koch patentrechtlich schützen ließ. In Mexiko und Italien arbeiten solche Anlagen, die jegliche Kohlenwasserstoffverbindungen direkt in Dieselkraftstoff umwandeln können. www.alphakat-engineering.de
cat24, 30.03.2008 12:38:02
Wie schon angemerkt: Die Abfallhierarchie sollte beachtet werden, um nicht eine zusätzliche Reststoffproduktion zu generieren. Daher interessiert mich auch, welche Ausgangsstoffe recycelt werden können?

© Umweltschutz-NEWS.de - Eine Seite des UmweltschutzWeb.de-Netzwerks

startseite